Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist eine Arbeitsmethode die Mitarbeitern in Unternehmen hilft, erfolgreich Probleme zu lösen. Dabei werden Ideen und Innovationen fast zufällig generiert. Denn der Fokus liegt zuallererst in der Fragestellung, weniger in der Lösungsfindung. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf die Menschen gelegt, die entweder als Käufer oder als Anwender profitieren.

Im Design Thinking wird der Prozess der Lösungsfindung in mehrere Schritte zerlegt.

Wobei die einzelnen Schritte nicht in einer strikten Reihenfolge abgearbeitet werden, sondern gelegentlich wiederholt werden können bzw. müssen. Die Methode ähnelt der Arbeitsweise von Designern. Daher der Name. Diese stellen auch immer den Kunden in den Mittelpunkt und versuchen dann auf kreative Weise eine Lösung für dessen Probleme oder Bedürfnisse zu finden. Design Thinking als kreativer Prozess kann somit nicht nur interne Prozesse neu gestalten, sondern auch neue Produkte oder Dienstleistungen für externe Kunden entwickeln.

Wer arbeitet am Design Thinking Prozess mit?

Im Design Thinking treffen sich Menschen aus den verschiedenen Bereichen um gemeinsam eine Lösung zu finden oder eine neue Idee auszuarbeiten. Bei diesen Personen handelt es sich nicht nur um Mitarbeiter aus den betroffenen Abteilungen, sondern um eine gesunde Mischung aus kreativen Köpfen. Diese bestehen zwar sehr wohl aus Mitarbeitern der zuständigen Abteilung aber auch aus Mitarbeitern anderer, davon nicht betroffener, Abteilungen. Zusätzlich wird der Kreis durch Kunden, Stakeholdern oder gänzlich Unbeteiligten erweitert. Das Einbringen der unterschiedlichen Sichtweisen und das enorme Potenzial den die Personen mitbringen, fördern den Ideenreichtum.

Außerdem hat es den Vorteil, dass nicht sofort eine Lösung präsentiert wird. Da betroffene Mitarbeiter dazu neigen die Lösung schon parat zu haben, bevor das Problem überhaupt definiert wurde.

Probleme sind Aufforderungen um Lösungen zu entwickeln!
Was ist so anders an Design Thinking im Gegensatz zu anderen Arbeitsmethoden?

Im Design Thinking wird nicht nur nach Lösungen gesucht, sondern diese ergeben sich oftmals erst aus der Fragestellung die ganz am Anfang der Prozesse steht. Ein weiterer wichtiger Punkt ist dabei die Erstellung von Prototypen. Diese werden zu einem frühen Zeitpunkt erstellt, und sollten auf keinen Fall schon nahezu perfekt sein. Denn das modifizieren, skalieren oder gar verwerfen eines Prototyps ist von großer Bedeutung. Denn nur in einer frühen Phase ist man noch bereit Veränderungen vorzunehmen, solange man keine emotionale Bindung aufgebaut hat. Nur wenn man bereit ist, nochmals von vorne anzufangen kann am Ende eine Innovation herauskommen die dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bietet. Dadurch wird vermieden, dass Produkte oder Dienstleistungen auf den Markt kommen, die vollkommen am Bedarf vorbei gehen. Oder die schlicht und einfach nicht funktionieren.

Durch experimentieren und modifizieren der Lösung näher kommen!

Wir werden niemals deine E-Mail-Adresse weitergeben. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich.


Womit kann Design Thinking gefördert werden?

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung